Dr. Verena Thiem | Der Weg zur Liebe
18310
post-template-default,single,single-post,postid-18310,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Der Weg zur Liebe

Der Weg zur Liebe

Auch hörbar als PODCAST.


 

Es gibt diese Momente, in denen ich mich frage. Warum aufstehen. Warum weitermachen. Warum eigentlich hier sein. Klar, es gibt immer was zu tun. Ein neues Projekt, ein wichtiger Termin, man hat Hunger, auch die Katze will gefüttert werden. Man wird gebraucht. Es werden Dinge von einem erwartet. Aber was ist, wenn der Hunger gestillt, die Katze gefüttert, der Termin absolviert und wieder ein Projekt beendet ist. Was ist dann? Brauchen wir immer einen neuen Grund? Brauchen wir immer einen neuen Grund im außen, der uns fordert, der uns auf Trapp hält, eine Art des beschäftigt seins?

Die Frage, die mich in diesen Momenten besonders interessiert ist: Was braucht es, damit es reicht? Damit es jetzt ausreicht? Damit ICH jetzt ausreiche? Um mit dem, was ich bin, mit dem was ich habe, mit all meinen Facetten, Pros und Contras, mit meinen Pläsierchen und meinen Ticks, um damit allein völlig ausreichend zu sein. Und nicht nur das, ich will nicht nur ausreichend sein.

Ich gehe sogar einen Schritt weiter und fordere das scheinbar völlig Absurde: Ich will liebenswert sein. Ich will liebenswert sein, in jedem Moment genauso wie ich bin, ohne etwas zusätzlich leisten oder absolvieren zu müssen. Dabei rede ich nicht von Vierfachsaltos, Triathlons oder 6000er-Besteigungen. Ich fordere liebenswert zu sein, auch wenn ich einmal nicht lächle, wenn ich nein sage, wenn ich traurig bin, wenn ich einsam bin, wenn ich wütend bin, wenn ich verdammt noch einmal losschimpfen und dabei am liebsten einen Stuhl gegen die Wand werfen möchte.

Besonders dann fordere ich, dass ich als liebenswert gesehen werde. Und auch, wenn ich einfach nur in den Himmel schaue, die Wolken beobachte und mir von der Sonne Sommersprossen ins Gesicht kitzeln lasse, auch dann will ich liebenswert sein. All das wünsche ich mir nicht, ich fordere es ein. Denn es steht mir zu. Es steht mir zu, einen Grund zu haben, um jeden Tag aufzustehen und zu spüren, warum es sich lohnt, hier zu sein, egal was ich tue.

Und da ist es schon. Wenn der erste Satz am Morgen lautet, den mir eine leise Stimme in Gedanken liebevoll zuflüstert: Genauso wie du bist, bist du einfach liebenswert.