Die Magie der Gruppe

Die Magie der Gruppe

„Eigentlich bin ich ja nur Juristin!“ Ich muss selbst schmunzeln, wenn ich mich diesen Satz sagen höre. Denn ich bin nicht nur eigentlich, sondern tatsächlich Juristin, ich hab das gelernt, übe aber diesen Beruf vielleicht nicht ganz im klassischen Sinne aus. Denn heute bin ich Visionmaker. Wie ich von der Juristin zum Visionmaker wurde – dazu hat vor allem die „Magie einer Gruppe“ beigetragen.

Autor, Trainer, Speaker – diese 3 Worten schossen mir ein!

Ich hatte schon immer einen Traum: Ich wollte gerne schreiben! Und nicht nur das, ich liebe es Menschen aus der Komfortzone zu holen, veranstalte gerne Events und es macht mir selbst am meisten Spaß, wenn ich Menschen zusammenbringen kann! Doch das war eben nicht ganz die klassische Stellenbeschreibung einer Juristin. Und so habe ich mich getraut, vor einigen Jahren noch Mal von Null zu beginnen und mich zu fragen, was ich wirklich will. Und die drei Worte, die mir da in den Sinn schossen, waren: Autor, Trainer, Speaker. Das würde ich gern sein –ohne in diesem Moment zu wissen, ob und wie das möglich sein könnte.

Glühwürmchen zeigten mir den Weg zu meiner „Tribe“

Als ich diese 3 Worte auf meine Ziele-Wand geschrieben hatten, erhielt ich nach und nach – ich nenne es jetzt einfach – Zeichen! Kleine Hinweise, die mir wie Glühwürmchen in der dunklen Nacht den Weg ausleuchteten. Interessanterweise führte mein erster Weg gleich über den großen Teich, in die USA. Ich hatte mich einfach ins Blaue bei einer einjährigen Trainerausbildung mit dem Erfolgscoach und Bestsellerautor Jack Canfield beworben und wurde angenommen. Auf einmal war ich mit meinem Traum nicht mehr allein! Ich hatte meine „Tribe“ gefunden. 80 Menschen aus 25 verschiedenen Ländern hatten sich in diesem Jahr dazu entschieden, ihrer Vision zu folgen, ihr Bestes Ich zum Strahlen zu bringen und gemeinsam Neues auszuprobieren und zu lernen.

Berufung kann man sich nicht aussuchen!

Ich muss gestehen: Davor hatte ich die Hosen ziemlich voll! Da waren erfolgreiche Autoren, Trainer, Unternehmer, Ärzte, Anwälte, Coaches, Speaker – querbeet aus der ganzen Welt! Und ich mitten drin mit meinem damaligen Minderwertigkeits-Komplex a la „eigentlich bin ich ja nur Juristin – ich kann ja nix“. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich von meinem Traum Autor, Trainer und Speaker genau eine Sache ausgelebt: vor 18 Jahren ein paar Artikel für die Schülerzeitung geschrieben. Seitdem hatte ich weder geschrieben, noch andere trainiert geschweige denn Vorträge oder sogar Reden gehalten. Halleluja, schon allein die Vorstellung vor Menschen reden zu müssen, hat mich Nächte lang nicht schlafen lassen. Ich frage mich immer wieder, warum ich mir dann genau diesen Beruf ausgesucht habe! Die Antwort ist: Visionmaker ist kein Beruf, sondern Berufung. Und Berufung kann man sich eben nicht aussuchen!

Deine Tribe findet dich!

Was man sich sehr wohl aussuchen kann, das ist seine Tribe! Und nicht einmal das. Denn offenbar hat auch meine Tribe mich gesucht und gefunden. Denn diese Community an 80 außergewöhnlichen Menschen hat an mich geglaubt und micht inspiriert, an meinen Traum zu glauben. Nicht nur das! Sie hat mir den Raum gegeben mich zu entfalten, Dinge auszuprobieren, die ich mir sonst nie getraut hätte, sie haben mir zugehört, sie haben mir Feedback gegeben, sie haben mich angespornt und sie waren für mich da, wenn ich mit meinen Nerven am Ende war und nicht mehr selbst an mich geglaubt habe.

Ich muss nicht alles alleine schaffen!

Was ich in diesem Jahr gelernt habe, wozu mich diese Gruppe angespornt und herausgefordert hat, hätte ich nie innerhalb so kurzer Zeit alleine schaffen können. Bereits nach zwei Monaten machte ich meine ersten Workshops, schrieb 20 neue Blog-Artikel, kreierte neue Trainings-Programme und trainierte, trainierte und trainierte. Auch wenn wir zwischen unseren Trainingszeiten in der ganzen Welt verstreut waren, wusste ich, da ist jemand, den ich um Rat oder Feedback fragen konnte. Jemand der applaudiert, wenn etwas gelungen ist und zuhört, wenn ich frustriert bin. Damit ich meine Angst überwinden konnte um schließlich meiner Berufung als Visionmaker, als Trainer, Autor, Speaker folgen konnte, brauchte ich diesen Support. Und dafür bin ich unendlich dankbar.

The more you speak, the more you speak!

Ein lieber Speaker-Kollege aus den USA hat mir einmal einen Ratschlag gegeben, den ich heute immer noch beherzige: The more you speak, the more you speak! Übersetzt: Bühne, bringt mehr Bühne! Je mehr du das tust, was du tust und liebst, umso mehr wirst du auch in Zukunft davon tun und umso mehr wollen die Menschen von dir sehen! Ich nehme diesen Satz als Leitspruch für all die Dinge, die ich tue. Je öfter ich etwas tue, das ich gern tue, umso besser werde ich darin. Um das auch wirklich umzusetzen und auch die dunklen Zeiten zu überstehen und dran zu bleiben, wenn es einmal schwierig wird (und das wird es ganz bestimmt). Genau in diesem Moment brauchst du deine Tribe! Und dann spürst du diese einzigartige Magie der Gruppe!

Welcome to the Tribe!

Ich denke, ich habe jetzt genug von der Magie der Gruppe geschwärmt! Denn nichts ist so schön, wie es selbst zu erleben! Genau dieses Erlebnis möchte ich gern mit dir teilen. Deshalb lade ich dich ganz herzlich ein im Rahmen der Ziele-Challenge 2016 Teil unserer geheimen Gruppe zu werden und die gegenseitige Unterstützung für dich zu nutzen, dass du dein kommendes Jahr zum Erfolgsjahr machst!

Gemeinsam schneller mehr erreichen! Da zu sein, Support zu geben und sich gegenseitig anzufeuern. Das ist die Magie der Gruppe. Welcome to the Tribe!

Alles Liebe, Verena