Warum Meditation der Schlüssel für gute Rhetorik ist

Warum Meditation der Schlüssel für gute Rhetorik ist

Kommen dir auch oft die besten Ideen in der Dusche, beim Laufen oder beim Weintrauben abzwicken? Das mache ich nämlich gerade bei meinen Eltern bei der Weinlese. Ich ernte Weintrauben. Den ganzen Tag, zwick, zwack. Sonst nichts. Glaub mir, das entspannt. Da spüre ich am Ende des Tages so eine Stille in mir. Und um diese Stille [und warum sie der Schlüssel für echt gute Rhetorik ist und was Meditation damit zu tun hat] darum geht es diesmal im Video-Blog.  

 
Was die Stille in dir und gute Rhetorik gemeinsam haben

Am Anfang als Trainerin musste ich meine Ängste und meine Nervosität überwinden. Ich habe viele Techniken dazu ausprobiert. Warum sich schließlich die Meditation als Knackpunkt für echt gute Rhetorik herausgestellt hat, das verrate ich dir diesmal im Video-Blog!

Beim Reden geht es nicht um nur um die Technik, sondern auch ums Herz!

Wenn du etwas sagst, dann sag es von Herzen! Das ist es womit du Menschen berührst und inspirierst. Um genau das zu trainieren, gibt es ganz spezielle Techniken – eben genau für das Herz! Ein guter Lehrer hat mir einmal auf meine Frage „Worauf ich bei meinen Vorträgen und Präsentationen achten sollte“ folgendes geantwortet: Rede weniger, rede langsamer und rede von Herzen! Und das habe ich mir zu Herzen genommen. Es hat funktioniert! 

Alles Liebe, Verena